Leere Häuser retten, Hausbesetzung erleichtern

Autor
ira.differding
Status
Erfolgsgeschichte
Kanal / Trägerschaft

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

Im Kanton Bern stehen momentan 70'000 quadratmeter Wohnraum leer. Wer in diese Anliegen und Häuser einzieht, begeht Hausfriedensbruch - auch, wenn die besezte Liegenschaft leer steht und keine weitere Nutzung vorgesehen ist. 

In Zürich gilt ein etwas anderes Gesetz zur Hausbesetzung: Eigentümer haben zwar die Möglichkeit, bei der Polizei eine Anzeige gegen Hausbesetzer zu machen, die Polizei räumt die Liegenschaft aber erst, wenn der Hauseigentümer verschiedene Auflagen erfüllt hat: Etwa eine gültige Abbruch- oder Baubewilligung oder einen Beleg zur Nachnutzung durch Dritte. 

Besetzte Häuser sind meist offene, kreative Räume für Alle und bieten Platz für neue Arten von Zusammenleben, basierend auf Gemeinschaft statt Geld. Wir sollten diese Art von Wohnen und die Zwischennutzung von verfallenden Gebäuden fördern, nicht verbieten. Wir fordern, dass das Gesetz zur Hausbesetzung in Bern dem in Zürich angepasst, und die Hausbesetzung somit erleichtert wird. Gegen ungenutzten Wohnraum, hohe Mieten und Obdachlosigkeit, für kreative und soziale Nutzung von leerstehenden Liegenschaften!

___

Sauver des maisons vides, faciliter l’occupation de bâtiments 


Le canton de Berne compte actuellement 70 000 m2 de d’espace habitable vide. Celui qui s’installe dans ces maisons commet une violation de domicile, même si le logement occupé est vide et qu’il n’est pas prévu de l’utiliser.

Zurich possède une loi légèrement différente en ce qui concerne l’occupation de bâtiments : Les propriétaires ont la possibilité de déposer plainte auprès de la police contre les occupants, mais la police ne vide les lieux qui lorsque les propriétaires remplissent différents critères : ils doivent avoir soit un permis de démolition ou de construction valide, soit une preuve que le bâtiment est réutilisé par des tiers.

Les maisons occupées sont le plus souvent des espaces ouverts et créatifs qui offrent un lieu pour de nouvelles formes de cohabitation se basant sur un esprit communautaire plutôt que sur l’argent. Nous devrions encourager et non interdire cette forme d’habitation et l’utilisation intermédiaire de bâtiments en état de délabrement. Nous demandons à ce que la loi sur l’occupation de bâtiments à Berne soit adaptée d’après celle de Zurich et que, ainsi, il soit plus facile d’occuper des maisons. Contre des logements inutilisés, des loyers élevés et le sans-abrisme, pour l’utilisation créative et sociale de logements vides !

Begründung

Einen Beitrag zum Anliegen findet ihr auf www.tilllate.com

Ein auf dem Anliegen basierender Vorstoss wurde von Fabian Molina im Nationalrat eingereicht: https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20183845 

Der Bundesrat empfiehlt die Ablehnung (07.11.18), der Nationalrat hat die Motion noch nicht besprochen.