Zu Gast am diesjährigen Forum Alpbach in Österreich

Alpbach Forum engage.ch

Unsere Projektleiterin Melanie Eberhard wurde als Referentin an das diesjährige europäischen Forum Alpbach eingeladen. Das Innovation in Politics Instiute, Act Now und die Stadt Wien haben gemeinsam im Rahmen des Forums zu einer Session mit dem Titel "The Fountain of Youth" eingeladen. In der Session wurden verschiedene Projekte zur Partizipation von Jugendlichen in der Politik vorgestellt und diskutiert. Die Gastgeber sind überzeugt, dass insbesondere die Partizipation von Jugendlichen, der Schlüssel zu einer erfolgreichen Politik sei.

Da die Jugendlichen oft schwierig zu erreichen und zu mobilisieren sind, wurden verschiedene Projekte aus ganz Europa vorgestellt, darunter auch engage.ch. Die verschiedenen Projekte haben Einblicke gegeben, wie man junge Menschen erfolgreich in den politischen Prozess integrieren kann.

Bilder Credit: (c) Anna Greissing 

 

 

Amanda Chetwynd-Coweison - For our Future‘s Sake

For Our Future's Sake (FFS) ist eine von Studenten geführte Bewegung, die sich für eine Volksabstimmung über jede Form vom Brexit einsetzt.
Seit März 2018 mobilisieren die Mitglieder junge Menschen und Studenten, bringen verschiedene junge Stimmen in die Medien und beeinflussen Politiker, ihre Haltung gegenüber dem Brexit zu ändern. Es war schon immer wichtig, dass zukünftige Generationen zu einem Thema angehört werden, welches das Vereinigte Königreich für Generationen verändern wird.


Die Einstellung zum Brexit der jüngeren Generationen stehen im Widerspruch zur Regierung und den älteren Generationen des Landes. FFS nimmt sich aber diesem Kampf an und ist bereits auf über hundert Universitäts- und College-Campus vertreten und hat verschiedene Aktivisten in regionalen, nationalen und internationalen Medien gefunden.

Alles zum Brexit findet ihr auch auf www.easyvote.ch 

Brexit Forum Alpbach

Jürgen Czernohorsky - Werkstadt Junges Wien

Aplbach forum titelbild

Das Ziel des Projekts "Werkstadt Junges Wien" ist es, die Wiener Jugendlichen stärker in das Geschehen der Stadt einzubeziehen. In Workshops in ganz Wien wurden Kinder und Jugendliche eingeladen, gemeinsam an der Weiterentwicklung ihrer Stadt zu "arbeiten" - in Kindergärten, Horten und Schulen sowie in Jugendzentren, im Park und in Vereinen wurden die Jugendlichen nach ihren Meinungen und Ideen befragt. In den Workshops konnten Kinder und Jugendliche Fragen zu ihrem Leben in der Stadt beantworten und an der Mitgestaltung der Zukunft der Stadt arbeiten. Ihre Meinungen konnten sie auf unterschiedliche Weise äussern. Um sicherzustellen, dass diese Workshops dem Alter und den unterschiedlichen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen entsprechen, wurden den Workshopleitenden Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt.

Die Ergebnisse der Workshops wurden ausgewertet und mit Hilfe eines Kinder- und Jugendbeirats wurden die neun wichtigsten Themen und Ziele formuliert. Diese neun Themen und Ziele werden sich in der Wiener Strategie für Kinder und Jugendliche widerspiegeln, die gemeinsam mit allen Abteilungen der Stadt Wien erarbeitet wird. Die Strategie wird auf der "Kinderkonferenz" diskutiert und verabschiedet.

Johanna Laukkanen - Ruuti

Ruuti ist ein Partizipationsmodell für die Jugend von Helsinki. Ruuti bietet jungen Helsinkiern die Möglichkeit, Themen zu fördern, die für sie von Bedeutung sind. Kooperations-, Beratungs- und Einflussmöglichkeiten sind dabei von zentraler Bedeutung. Ruuti engagiert sich für die Mitgestaltung der öffentlichen Dienste und lädt die Jugendlichen ein, an der kommunalen repräsentativen Demokratie teilzunehmen. 

Ruuti unterstützt die Aktivitäten des Helsinki Jugendrates und verschiedene Projekte die von Jugendlichen initiiert werden. 

Helsinki Ruuti

Suki Wan - Schottisches Jugendparlament

Schottisches Jugendparlament

Das Schottische Jugendparlament (Scottish Youth Parliament SYP) wurde am 30. Juni 1999 für die Stimme der schottischen Jugend gegründet und ist damit ein Tag älter als das Schottische Parlament selbst. Die gewählten Mitglieder befassen sich mit den Themen, die den Jugendlichen am wichtigsten sind und sie sorgen dafür, dass ihre Stimmen von den Entscheidungsträgern in der Politik gehört werden. Die SYP soll jungen Menschen eine nationale Plattform bieten, um die für sie wichtigen Themen zu diskutieren und die gewünschte Veränderung zu bewirken.

Die Mitgliedschaft im Schottischen Jugendparlament wird alle zwei Jahre gewählt, woraufhin Jugendliche aus ganz Schottland als Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung stehen. Die Mitglieder sind alle im Alter von 14 bis 25 Jahren. 

Die Organisatoren

Das Europäische  Forum Alpbach wurde bereits 1945 gegründet und versteht sich als interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur.
 

Das Innovation in Politics Institut mit Sitz in Wien organisiert im Rahmen des diesjährigen Forums eine Session zur politischen Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das Institut hat Vertretungen in 12 europäischen Ländern. Sie unterstützen politische Institutionen sowie verschiedene EntscheidungsträgerInnen in der Politik bei ihren Projekten zur Förderung des politischen Dialogs.

Seit 2017 werden die besten Projekte einmal im Jahr durch die Innovation in Politics Awards in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Bereits zwei Mal war engage.ch in den vergangenen Jahren zum einen mit der Kampagne "Verändere die Schweiz!" und zum anderem mit unserem Gemeindeprojekt im Kanton Glarus nominiert.

Act Now fördert durch verschiedene Projekte grenzüberschreitendes Denken, die Zusammenarbeit verschiedener Akteure und engagiertes handeln – zur Sicherung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Sie vernetzen dadurch neue zivilgesellschaftliche Initiativen, NGOs, Institutionen, öffentliche Einrichtungen und ExpertInnen in Österreich und auf internationaler Ebene. 2016 fand dazu die erste Internationale BürgermeisterInnen-Konferenz NOW in Wien zur statt. Seither folgten vier weitere Konferenzen in Athen, Wien und Kampala.

Die Werkstadt junges Wien als dritte PartnerIn der Session hat die über 360.000 Kinder und Jugendlichen bis 19 Jahren, die in der Stadt Wien leben, zu ihren Bedürfnissen befragt. Die Initiative dafür ergriff Jugendstadtrat Jürgen Czernohorszky. Durch Werkstätten (Workshops) in ganz Wien konnten die Kinder und Jugendlichen Fragen rund um ihr Leben in der Stadt und ihre Zukunft bearbeiten und so auf unterschiedliche Weise ihre Meinungen zum Ausdruck bringen