Jugendsession Stadt Chur

Autor
Melanie-Eberhard
Status
Erfolgsgeschichte
Kanal / Trägerschaft

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

Das Jugendparlament Stadt Chur führte am Samstag, 25. April 2014 seine 1. Session im Churer Rathaus durch. Der Anlass war ein riesen Erfolg und hat jegliche Erwartungen übertroffen.

Die 21 Teilnehmer_innen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren, versammelten sich um 13.00h im Gemeinderatssaal. Nach der Eröffnungsrede von Stadtpräsident Urs Marti und einer kurzen Information über den Ablauf der Session, teilten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in drei Gruppen auf. In den Gruppen wurden die Sachgeschäfte “Jugendpartizipation im Kanton Graubünden”, “Sport in Chur” und “Fremdsprachen in der Schule” hitzig diskutiert und verschiedene Forderungen dazu ausgearbeitet. Innerhalb von etwa 1.5h erarbeiteten die engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen gesamthaft 5 Petitionen, eine Resolution und eine Projektidee. Eine sehr starke Leistung die aufzeigt, dass es sehr viele Anliegen und Verbesserungsvorschläge gibt und dass reichlich Engagement von seiten der Jugend vorhanden ist. In der anschliessenden Debatte wurde sachlich und sehr effizient über die Vorschläge diskuttiert. Schlussendlich wurden alle Vorschläge, wenn teilweise auch sehr knapp, angenommen. Die Vorschläge im Überblick:

  • Petition: “Jungbürger_innen-Tag” wurde mit 12 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme angenommen
  • Petition: “Kinder- und Jugendbeauftragter” wurde mit 9 Ja-Stimme, 1 Nein-Stimme und 3 Enthaltung angenommen
  • Petition: “Aufbau einer Informationsplattform” wurde mit 9 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen angenommen
  • Petition: “Jugendförderungsbericht” wurde mit 9 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen angenommen
  • Resolution: “Skate-Park” wurde mit 7 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen angenommen
  • Petition: “Ausbau und Optimierung der Grünflächen” wurde mit 5 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 6 Enthaltungen angenommen
  • Projektidee: ”Interregionaler Sprachaustausch im Kanton Graubünden” wurde mit 11 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung angenommen

Am Ende der geglückten Session wurden alle Forderungen an den Gemeinderatspräsidenten Christian Durisch übergeben. Diese werden von der Stadt nun behandelt und beantwortet.