Zukunft des Schweizer Schulsystems

Autor
Gast
Status
Eingereicht
Kanal / Trägerschaft

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

Gestresste Lehrer, gestresste Schüler und ein veraltetes Schulsystem. Die Herausforderung einer innovativen und fortschrittsgewandten Gesellschaft sind nicht zu übersehen. Auswirkungen, die auch unsere Schulen zu spüren bekommen. Wir finden ein modulares Schulsystem ist eine effiziente Lösung, diesen Herausforderungen zu begegnen. Auf Sekundarstufe 2 sollten die Lernenden die Wahl erhalten zwischen verschiedenen Schulfächern. Die bestehenden Fächer sollten weiterhin obligatorisch bleiben. Der Fokus dieser Fächer soll aber frei wählbar sein. Dieser Fokus wirkt sich auf die Stundenanzahl aus und auf die Tiefe des durchgenommenen Stoffes. Innerhalb der Grundfächer sollten Modul angeboten werden, welche diese Wahl ermöglichen sollen. So kann eine Spezialisierung in verschiedenen Bereichen gewährleistet werden. Es sollten Erweiterungsfächer angeboten werden, die eine weitere Vertiefung in den verschiedenen Themenbereich ermöglichen und die Bereiche zusätzlich vertiefen sollen. In einem derartigen System kommen die Stärken der einzelnen Schülerinnen und Schüler besser zur Geltung. Das Lernen würde vielen leichter fallen, denn die Neugier und Interesse an Themen steigert die Motivation und unterstütz den Lernprozess enorm. Nicht nur profitieren Schülerinnen und Schüler der Schweiz. Die Wirtschaft ist angewiesen auf gut spezialisierte und fachkundige Arbeitskräfte. Für sie wird es viel Transparenter was die Arbeitnehmenden wirklich erlernt haben und welche Expertisen sie mitbringen.