Food-waste Reduktion

Autor
Nick von Felten
Status
Eingereicht
Kanal / Trägerschaft
PolitikerInnen

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

Eine Sonderregelung für den Umgang mit knapp abgelaufenen Produkten von Grosssupermärkten und anderen Lebensmittelhändlern soll eingeführt werden. Dabei handelt es sich um Produkte die über dem Mindeshaltbarkeitsdatum sind, aber mit grosser wahrscheinlichleit trotzdem noch essbar wären. Die Kunden sollen, auf eigene Gefahr, diese Produkte trotzdem beziehen können. Dabei schwebt mir eine Reduktion des Preises als Anreiz vor. Zudem sollten nur besondere Gruppen, wie Studenten und Senioren dieses Angebot nutzen können. Dadurch entsteht kein erheblicher wirtschaftlicher Schaden für den Unternehmer, da diese art der Preisdifferenzierung in anderen Bereichen bereits alltag ist.

Begründung

Die Mengen an noch essbaren Lebensmitteln, die täglich weggeworfen werden ist viel zu hoch. Ebenfalls ist das "containern" das einige Leute betreiben illegal, dadurch werden Polizeigelder, die besser an einem anderen Ort eingesetzt würden, verbraucht. Diese Lösung würddie Nahrungsverschwendung reduzieren, ohne grosse Restriktionen an die Unternehmungen. Zudem würde das Phänomen des containerns aussterben, was Kosten spart und trotzdem das Anliegen dieser Gruppe erfüllt. Die meisten sind nämlich für eine Eindämmung des Food-Waste, nicht für Gratis-Abgaben.

Timeline

13.02.20

Anliegen eingereicht.