Veränderung mit der Kernkraft, nicht ohne.

Autor
Elija Kaufmann
Status
Eingereicht
Kanal / Trägerschaft

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

2011 nachdem Kernkraftunglück in Fukushima, hatte sich der Bundesrat entschlossen aus der Kernenergie auszusteigen. Dem folgte das Parlament und es wurde verboten weitere Kernkraftwerke zu bauen. Die bestehenden Kernkraftwerke müssen auch bis 2025 nach und nach abgestellt werden.
Dies ist meiner Meinung nach das falsche Vorgehen um die Gesundheit der Bevölkerung zu garantieren und trotzdem nicht auf fossile Brennstoffe angewiesen zu sein.

Begründung

Da der Klimawandel eine existentielle Bedrohung nicht nur für die Schweiz ist, nämlich für die ganze Welt, sind wir gezwungen nachhaltige Energie zu verwenden. Die Energie, welche wir tagtäglich brauchen, ist einer der Hauptgründe für die CO2-Emissionen. Das was momentan gemacht wird, die Abschaffung der Kernkraftwerke, macht das der Anteil an Energie von fossilen Brennquellen stammt, gleich bleibt oder sogar grösser wird. Der Anteil an erneuerbaren Energiequellen wird grösser, so auch der Anteil an fossilen Brennquellen. Die Atomkraftwerke, sind nicht das gelbe vom Ei, jedoch als Übergangslösung die beste Wahl.
Die Abfallprodukte der Atomkraftwerke sind eine grosse Sorge, wo sollen wir diesen Lagern. Dafür gibt keine perfekte Lösung. Doch der Atommüll kann auch wiederverwendet werden und sogar noch weitere Energie erzeugen. Mit der Transmutation kann der hochradioaktive Abfall bearbeitet werden (mit Protonen beschiessen um in stabile Isotrope zu verändern). Also es gibt keinen Grund wegen diesen Dingen total aus der Kernenergie auszusteigen.

Die grösste Sorge der Gegner der Atomkraft, ist natürlich eine Kernschmelze. Dieses Risiko ist jedoch mit 500 Atomreaktoren weltweit sehr gering so Spiegel, "Aber bei rund 500 Reaktoren weltweit dürfte es nach dieser Berechnung nur alle paar hundert Jahre einen Kernschaden geben. Nicht alle 25 Jahre."

Mit all diesen Fakten auf dem Tisch, bin ich der Meinung, dass der Ausstieg aus der Kernkraft nach hinten verschoben werden sollte. Die Technik wird auch immer wie sicherer und als Übergangslösung um den Klimawandel zu bekämpfen wären Atomkraftwerke perfekt.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/atomkraft-risiko-wann-explo…

Timeline

16.02.21

Anliegen eingereicht.