Schulfach Politische Bildung

Autor
Salvina Knobel
Status
Umsetzung
Kanal / Trägerschaft

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
Beschreibung des Anliegens

Die Schweiz hat ein Problem mit politischer Partizipation im Allgemeinen, bei der letzten Abstimmung betrug die Stimmbeteiligung 43%, 57% der stimmberechtigten Menschen haben akzeptiert, dass ihres Umfeld, ihre Zukunft durch andere bestimmt werden. Um dieses Problem längerfristig zu beheben müssen wir uns um die Jugend kümmern, die Zukunft von morgen. Politische Bildung wird, wenn überhaupt, sehr sehr spät unterrichtet. Da nur so wenig Zeit zur Verfügung steht, kommt das "wie verändere ich wirklich etwas, wie stimme ich ab..." sozusagen die praktische Politik gar nicht zum Zuge. Man muss schliesslich zuerst lernen, wie viele Bundesräte die Schweiz hat und wie gross das Parlament ist. Die Lösung um auch "praktische Politik" zu lehren? Politische Bildung als Schulfach ab der Primarschule. Je mehr Zeit man für politische Bildung in der Schule investiert, desto wichtiger wird es auch für die Schülerinnen und Schüler.

Timeline

14.02.22

Anliegen eingereicht.

Anliegen wird von Nationalrätin Meret Schneider ausgewählt.

Treffen und Austausch im Bundeshaus. 

Nächste Schritte

Die Herausforderung ist, dass Bildungspolitik auf kantonaler Ebene geregelt ist. Gleichzeitig existiert ein grosses Potenzial zum Ausbau von politischer Bildung, das sich nicht alleine auf die Vermittlung von Staatskunde fokussiert, sondern auch junge Menschen motiviert, aktiv Politik zu gestalten. In den nächsten Wochen wird zwischen Salvina und Meret Schneider ein Postulat verfasst und eingereicht. Es sollen Möglichkeiten identifiziert werden, wie die politische Partizipation von Jugendlichen gefördert werden könnte.