Sie stehen zusammen für eine veränderte Schweiz!

Bild von Joyce Roth und Nina Lüdi

Die zwei Oberländerinnen Nina Lüdi und Joyce Roth sind engage-Ambassadors bei engage.ch und wurden von der 14-jährigen Lucie Portner für die Jugendseite "Pfeffer" vom Thuner Tagblatt über ihre freiwillige Tätigkeit bei engage.ch interviewt. 

👇🏻 

Nina (16) und Joyce (17) engagieren sich seit diesem Jahr bei engage.ch und unterstützen das Projekt "Verändere die Schweiz!" Sie haben sich als Engage-Ambassadors angemeldet und wussten zuerst nicht um was es genau geht aber als sie dann dabei waren, fanden sie es cool und beschlossen mitzumachen. Die beiden hätten sich schon vorher Gedanken zur Politik gemacht, immer ein bisschen mehr als andere in ihrem Alter.

Während der Kampagne von "Verändere die Schweiz!" konnten Joyce und Nina durch engage.ch Workshops besuchen, dort haben sie gelernt wie man vor Leuten auftritt. Das helfe ihnen nicht nur beim Flyer verteilen für engage.ch sondern auch in anderen Situationen, wie zum Beispiel für die Berufswelt. Wenn man motiviert sei und sich beteiligen möchte, dann sei man als engage-AmbassadorIn bei engage.ch richtig. Es gebe keinen fixen Zeitaufwand pro Woche aber es gebe immer mögliche Aufgaben zu übernehmen.

Joyce und Nina ist es wichtig, dass sich auch Jugendliche mit der Politik befassen. Nina findet: "Wir sind es, die in zwanzig, dreissig Jahren auf dieser Welt leben und das Land regieren. Haben wir da etwa kein Recht mtizureden?" Joyce hat ebenfalls eine Message für die jungen Erwachsenen: "Befasst euch mit der Politik! Mit engage.ch könnt ihr Wünsche und Anliegen näher an die Realität bringen! Es kann sein, dass ihr euer Anliegen verwirklichen könnt."

Um was geht es bei "Verändere die Schweiz!"?

Ab dem 10. Februar war es allen Jugendlichen, die in der Schweiz wohnhaft sind, möglich sechs Wochen lang ihre Anliegen für eine veränderte Schweiz online zu posten. Nina und Joyce haben als offline-Ambassadorinnen andere Jugendliche motiviert und unterstützt ein Anliegen zu deponieren. Über 200 junge Ideen zur Zukunft der Schweiz wurden eingereicht. Die 13 jüngsten National- und StäderätInnen haben nun mindestens ein Anliegen ausgewählt, welches sie in die nationale Politik einbringen werden.

Foto: PD/Frutigländer