Künstliche Intelligenz, Roboter und Kreativität

Autor
Science and You-th
Status
Vernehmlassung
Kanal / Trägerschaft
Kontakt / Projektleitung

Wer diskutiert mit?

Die Autorin dieses Zukunftsszenarios heisst Hannah Lea Dykast-Wildhaber und arbeitet bei CLAIRE Office ZurichDort beschäftigt sie sich mit Künstlicher Intelligenz in der Schweiz und vernetzt Organisationen zu diesem Thema, um ethische, humane und vertrauenswürdige KI-gestützte Lösungen voranzutreiben, die mit den sozialen und wirtschaftlichen Interessen aller Menschen vereinbar sind.

Warum dieses Thema?

Das Thema Künstliche Intelligenz und Robotik wurden von Jugendlichen aus Herzogenbuchsee und der Stadt Bern inunsere Themensammlung eingebracht:

Über "Science and You(th) - Wissenschaft hört zu!"

Diese Vernehmlassung ist Teil des Projektes "Science and You(th) - Wissenschaft hört zu!" von Science et Cite und und wird Dank finanzieller Beiträge des Förderprogramms «MINT Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz für Schulklassen in der Deutschschweiz, der Romandie und im Tessin angeboten.

>> zurück zur Vernehmlassung Science and You(th) Bern 2022

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.

KI Hochfeld1 Do., 20.01.2022 - 09:53

Pro
-KI-Roboter können für dich die Arbeit machen du kannst dich dann ausruhen und entspannen
-Chirurgische Eingriffe können von KI-Robotern genauer durchgeführt werden da diese ihre „Hände“ besser still halten können….
-Einsame Leute können sich mit KI‘s Unterhalten und haben dadurch Gesellschaft
-Blinde und Leute mit Beeinträchtigungen können von KI-Robotern Hilfe bekommen
Kontra
-Irgendwann braucht es uns Menschen nicht mehr da KI‘s alles können. Somit schaffen sich die Menschen praktisch selbst ab
-Die Medizin würde sich verbessern aber die Patienten in den Krankenhäusern brauchen um gesund zu werden auch soziale Kontakte. Alleine mit Robotern im Raum würden (wir zumindest) vereinsamen
-KI‘s haben keine wahren Gefühle sie können sie nur simulieren
-Lehrer KI-Roboter können deine Gefühle schlecht lesen und dir so auch nicht wie eine menschliche Lehrperson bei emotionalen Problemen helfen.

Beschreibung des Anliegens

Eintauchen in eine kreative Welt mit Robotern und Künstlicher Intelligenz 

Achja, Schulaufgaben könnten so einfach sein: Eliza schreibt für dich Kurzgeschichten, wenn du ihr zwei oder drei Schlagwörter nennst die dich gerade interessieren. Sie plappert im Handumdrehen los und du kannst dich entspannt in deine Kuschelecke verziehen und zuhören. Oder sie schreibt dir eine Geschichte auf und malt etwas für dich oder macht sogar tolle neue Musik. Sie ist ein kleiner Roboter, ausgestattet mit einer Künstlichen Intelligenz (KI), der dir als Alltagsbegleiter, sowohl zuhause als Spielfreund:in, als auch bei der Bewältigung deiner Schulaufgaben zur Seite steht. Dein kleiner Mini-Roboter, ein intelligentes Kerlchen. In der Schule darf Eliza nicht dabei sein, denn dort seid ihr in Kleingruppen gemeinsam beim Lernen und Forschen mit einem Lehr-Roboter beschäftigt.

Doch damit das alles so klappt, wurde Eliza zuvor von einem Menschen mit einer Vielzahl von Texten befüllt, mit Zeitungsartikeln, Produktbeschreibungen, Romanen und Erzählungen gefüttert, mit Beispielen von Künstlern und Zeichentechniken, mit Kompositionen und verschiedenen Musik Genres aufgeladen. Je nach gewünschter Anforderung setzt Eliza dann aus diesem - vordefinierten - Wissensschatz die passenden Elemente, wie Wörter und Textformen zusammen, Bilder und Zeichenstile in ein Gemälde um, oder komponiert neuartige Musik für deine Ohren. Sie macht also einen kreativen Prozess durch, denn Kreativität im weitesten Sinne bedeutet, etwas Neues aus bereits existierendem Wissen zu schaffen.

Doch kann Künstliche Intelligenz tatsächlich kreativ sein? Und worauf basiert eigentlich menschliche Kreativität und Fantasie?

Begründung

Warum möchte Hanna Lea dieses Szenario  mit Jugendlchen diskutieren? Sie sagt:

Ich bin davon überzeugt, dass wir unseren Jugendlichen und Kindern Vorbilder sein müssen, um den Menschen ins Zentrum der aktuellen Digitalisierungswelle zu rücken. Menschlichkeit und der Diskurs ethischer Fragen in diesem Kontext ist von essentieller Bedeutung, sodass neue Technologien nicht unreflektiert eingesetzt werden, sondern diese bewusst auf der Bildungsebene thematisiert und hinterfragt werden. Es ist mir ein grosses Anliegen, dass der ethische Aspekt unserer Technologie-revolution, neben der Faszination für neue Technologien und unserer eigenen Bequemlichkeit, ins Zentrum rückt. Denn Bequemlichkeit darf nicht über Ethik stehen.

Fragen zum Nachdenken

  • Was bedeutet es für dich kreativ zu sein?
  • Kann eine KI dir helfen, dich in deinem kreativen Denken und deiner Vostellungskraft weiter zu bringen?
  • Kann eine KI poetische Texte schreiben und damit den Literaturwettbewerb gewinnen?
  • Welche essentiellen Fähigkeiten sind für deine Entwicklung zu einem kreativen Menschen wichtig? Auf welche Fähigkeiten kannst du verzichten, sprich sie auch an einen Roboter abgeben? Welche willst du unbedingt behalten?
  • Was hilft es dir, wenn ein Roboter für dich Musik komponiert oder Texte schreibt?
  • Welche Art von Kreativität kann eine KI gut meistern und ist hilfreich für unsere Gesellschaft?
  • Was unterscheidet Mensch und Maschine im Wesentlichen?
  • Wie sieht dein ganz eigenes Bild der Welt und Technologie von Morgen aus?

Recherche

  1. Bespricht das Szenario in eurer Gruppe und notiert euch Fragen dazu.
  2. Anhand der Recherche-Links sammelt ihr weitere Facts und Infos zum Thema.

Links:

  • Im AI Song Contest komponieren Forscher:innen, IT-Speazilist:innen und Künstler:innen Songs mit Hilfe von KI (KI heisst auf Englisch AI, also Artificial Intelligence). Ziel ist, die Möglichkeiten von KI beim Komponieren von Songs zu erkunden. Hier kannst du den Siegersong 2021 hören.
  • Artikel Tagblatt: Revolution in der Kunstwelt: Roboter Ai-Da stellt ihre Werke in einer Gallerie aus.
  • Kennt ihr die ehemalige Punktband Ramones? Im SRF Radioatikel erzählt Elektrotechniker Matthias Frey von seinem Experiment, indem er eine KI mit den Ramones-Songs gefüttert hat. Unterstützt durch die Vorschlägen der KI hat ein Musiker anschliessend einen neuen RAiMONES Song komponiert.

 

Pro Argumente

Wünscht ihr euch, dass das Szenario wahr wird? Warum?

Contra Argumente

Wollt ihr, dass sich das Szenario nicht verwirklicht? Was spricht aus eurer Sicht dagegen?

Timeline

13.01.22

Anliegen eingereicht.